Behindertengerechte öffentliche Verkehrsmittel in London

Das Londoner Verkehrssystem wird immer mehr auf behinderte und ältere Besucher zugeschnitten.

Die Londoner Busse und die Züge der Docklands Light Railway (DLR) sind rollstuhlgerecht ausgestattet und in vielen öffentlichen Verkehrsmitteln in London gibt es verschiedene Einrichtungen und Services für behinderte Reisende.

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Transport for London Website.

U-Bahn

Die meisten London U-Bahn-Stationen erreicht man über Treppen und bei vielen Stationen muss man, um in die U-Bahn zu gelangen, eine Stufe hoch, oder es besteht eine Lücke zwischen U-Bahn und Bahnsteig. Dadurch haben viele Behinderte Schwierigkeiten, die U-Bahn zu benutzen.

Doch Transport for London, das Unternehmen, das das Transportsystem der Stadt leitet, will die U-Bahn für jedermann zugänglich machen. Es wurden schon viele Verbesserungen vorgenommen. Einige Stationen der U-Bahn haben keine Stufen mehr von der Straße zum Bahnsteig, andere sind stufenlos von der Straße bis zur U-Bahn.

Auf unserer Seite für kostenlose Londoner Reisekarten können Sie eine U-Bahn-Karte herunterladen, die die stufenlosen Stationen aufzeigt.  Oder benutzen Sie den Reiseplaner von Transport for London. Hiermit können Sie Ihren Londonbesuch speziell auf Ihre Bedürfnisse planen und Treppen und Aufzüge vermeiden oder die Entfernung, die Sie zu Fuß zurücklegen müssen, limitieren.

Alle Mitarbeiter der U-Bahn erhalten regelmäßige Schulungen, um behinderten Passagieren zu helfen. Einer der Mitarbeiter kann Ihnen bei Bedarf beim Einstieg behilflich sein, Ihnen bei der Suche des Sitzplatzes helfen und dafür sorgen, dass ein anderer Mitarbeiter Sie an Ihrem Ziel hilfreich unterstützt. Diese Hilfe müssen Sie nicht im Voraus buchen.

Sämtliche U-Bahn-Wagen verfügen über Sitzplätze in der Nähe der Türen, die für behinderte Fahrgäste vorbehalten sind, oder für die Passagiere, die nicht lange stehen können. Viele der U-Bahn-Wagen sind auch mit speziellen Plätzen für Rollstühle ausgestattet.

In allen U-Bahnen werden die aktuelle und die nächste Station automatisch angesagt. Manche haben darüber hinaus auch visuelle Informationen in den einzelnen U-Bahn-Wagen.

Busse 

Busse sind ein behindertenfreundliches Transportmittel in London. Sämtliche Londoner Busse sind Niederflurbusse (mit Ausnahme der Heritage-Busse für die Strecken 9 und 15).

Die Niederflurbusse sind für alle Passagiere – einschließlich Rollstuhlfahrer – leicht beim Ein- und Aussteigen zugänglich. Darüber hinaus verfügt jeder Bus über eine ausfahrbare Rampe.

In jedem Bus steht Platz für eine Person mit Rollstuhl zur Verfügung. Der Rollstuhlplatz in den Büssen fasst einen Rollstuhl von 70 cm Breite und 120 cm Länge. Rollstuhlfahrer erhalten Priorität für diesen Rollstuhlplatz. So lange genügend Platz im Bus ist, ist die Anzahl von Begleithunden in einem Bus nicht limitiert.

In den Londoner Bussen gibt es normalerweise eine Ansage sowie visuelle Anzeigen, mit denen die nächste Haltestelle bekannt gegeben wird.

Nahzugverkehr

Londons größere Bahnhöfe sind behindertenfreundlich ausgestattet, doch der Zugang zu den Bahnsteigen an kleineren, lokalen Stationen geschieht oftmals noch über Treppen. Zusätzlich findet man normalerweise noch eine Stufe oder einen Zwischenraum zwischen dem Bahnsteig und dem Zug.

Es können Regelungen für Fahrgäste mit Mobilitätsproblemen getroffen werden. In der Regel kann man mit den Eisenbahngesellschaften vereinbaren, dass ein Mitarbeiter Sie am Bahnhof trifft, Sie zum Zug begleitet und dafür sorgt, dass Sie sicher einsteigen. Für Rollstuhlfahrer können Rampen bereitgestellt werden, die das leichte Ein- und Aussteigen ermöglichen.

Informationen über behindertengerechte Bahnreisen in Großbritannien finden Sie unter Behindertengerechte Züge: Rail Travel Made Easy Website.

Docklands Light Railway (DLR)

Sämtliche DLR Stationen verfügen über Aufzüge oder Rampen an den Bahnsteigen.  

Die Bahnsteige sind so weit wie möglich auf einer Höhe mit den Zügen, um ein leichteres Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Die Lücke zwischen Bahnsteig und Zug beträgt ungefähr 7,5 cm und die Stufe zwischen Bahnsteig und Zug ist etwa 5 cm hoch.

Die meisten Rollstuhlfahrer finden es am leichtesten, mit dem großen Rad zuerst ein- oder auszusteigen – gegebenenfalls also rückwärts.

Taxis

Alle schwarzen Taxis sind rollstuhlgerecht und transportieren kostenlos Begleithunde. Die meisten Taxis verfügen über zusätzliche Hilfen für Fahrgäste, wie Rampen, Drehsitze und Induktionsschleifen.

Straßenbahnen

Die Londoner Straßenbahnen sind für jedermann einfach zu benutzen. Der Zugang zu den Straßenbahnen ist stufenfrei. Zum Einsteigen sind weder Rampen noch andere Hilfsmittel notwendig. Sie müssen einfach nur dort sein und einsteigen.

Für blinde und sehbehinderte Fahrgäste gibt es an jeder Haltestelle, in sicherer Entfernung der Schienen, einen Taststreifen.

Rollstuhlfahrer können bei der Straßenbahn schnell ein- und aussteigen und für sie stehen in jeder Straßenbahn feste Plätze zur Verfügung. Straßenbahnen bieten in jedem Abteil Sitze für ältere und behinderte Fahrgäste sowie für Fahrgäste, die mit kleinen Kindern unterwegs sind.

Die nächste Haltestelle wird angekündigt, sobald die Straßenbahn die aktuelle Haltestelle verlässt.

Fähren

Alle Anlegestellen in London sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die meisten Themsenboote sind behindertengerecht und die neueren Boote haben fest zugeordnete Rollstuhlplätze.  Informieren Sie sich nach Möglichkeit beim jeweiligen Bootsbetreiber, inwieweit die Boote für Rollstuhlfahrer geeignet sind.

Das Bootspersonal hilft jederzeit gern beim Ein- und Aussteigen. Gruppen von Personen mit Mobilitätsproblemen sollten allerdings im Voraus den Bootsbetreiber informieren, um einen reibungslosen Transport zu gewährleisten.

Mehr Ideen

  • Flussfahrten in London

    Flussfahrten auf der Themse sind bei Besuchern und Berufspendlern gleichermaßen beliebt. Alle an Bord!

  • Taxis in London

    Alles, was Sie über die Londoner Taxis wissen müssen

  • U-Bahn in London

    Alles, was Sie über die Londoner U-Bahn, „The Tube", wissen müssen

Blog-Einträge

Erfahren Sie mehr im visitlondon.com Blog